Nora Szász – Kassel

Wir wollen an dieser Stelle Menschen, Vereine und Organisationen aufzeigen, die sich im besonderen gegen das Menschenrecht auf Leben für ALLE stellen,
sei es durch Verbreiten einer menschenverachtenden Ideologie,
sei es durch direkte oder indirekte Beteiligung am Töten unschuldiger, schutzloser Kinder vor deren Geburt.

Ein getöteter Mensch, ob vor oder nach seiner Geburt, ist EINER zuviel!

Das Töten von Menschen ist ein verabscheuungswürdiges Verbrechen und keine gute Tat !

„Für mich als Frauenärztin gehört
der Schwangerschaftsabbruch mit zur Frauengesundheit … denn Schwangerschaftsabbrüche sind nichts weiter als eine gesundheitliche Angelegenheit von Frauen.

übersetzt:
Für mich als Medizinerin gehört die Tötung eines ungeborenen Kindes zur Frauengesundheit … denn die Tötungen von ungeborenen Kindern sind nichts weiter als eine gesundheitliche Angelegenheit von Frauen.

„Einer muß es ja tun“ .
Warum muß einer die ungeborenen Kinder töten, Frau Eva Waldschütz.
Wenn das Töten auf mehrere Schultern verteilt wird, ist es besser … das ist ja eine niederträchtige Einstellung!

Ausschnitt des Interview des SWR2 mit Dr. Eva Waldschütz

Was ist das nur für eine Medizinerin, die es eine Katastrophe nennt, wenn möglicherweise in den USA der Schutz der ungeborenen Kinder verbessert wird.

„Es wird die Anstrengungen der besten Köpfe und der Beter in ganz Europa brauchen, auf den totalen Bankrott der alten Ideologien und auf die jetzigen Existenzbedrohungen der Menschheit aus einer entschlossenen Rückbesinnung auf unsere unveränderlichen Grundlagen des ´Dein ist das Reich´ die richtige Antwort für die Zukunft zu geben.“
Dr. Siegfried Ernst (Gründer der Europäischen Ärzteaktion)

Abtreiberin Nora Szasz während ihrer Rede vor dem LAndgericht Gießen am 12.12.2019

Kinderabtreiberin Nora Szasz am 12.12.2019 vor dem Landgericht in Gießen:
„Schwangerschaftsabbruch ist eine gesundheitliche Angelegenhiet von Frauen“

Es ist sarkastisch und niederträchtig, die Tötung eines Menschen als „gesundheitlicge Angelegenheit“ zu bezeichnen.
Wir möchten an die T4-Aktion erinnen und provokant fragen:
War das auch eine „gesundheitliche Angelegenheit“ ?

Wenn man die Beiträge der Abtreibungsmediziner in den sozialen Netzwerken verfolgt, überheblich und menschenverachtend, dann steht man voll und ganz zur Aussage von „Christopf-Wilhelm Hufeland“

Kinderabtreiberin Nora Szasz aus Kassel prahlt:
Sie selbst töte Kinder vor der Geburt, wozu die Mütter das Recht hätten, zu entscheiden.
(lieblose-Medizinerin-lieblose Mütter)


Bringt ja auch eine Menge Kohle ein, nicht Frau Abtreiberin …. und darauf kommt es letztendlich an, oder ?

Die Kinderabtreiberin Nora Szasz findet eine Ideologie und Politik, welche die Tötung von Kindern durch Abtreibung verbietet, menschenverachtend

Pervers:
Tötung = nicht menschenverachtend
Tötung ablehnen = menschenverachtend

Es scheint, als ob Nora Szasz vom „Fürst dieser Welt“ besessen ist und sich von ihm führen läßt.

Ob der verstorbene Herr Prof. Gerhard Baader „seiner Freundin“ und Kinderabtreiberin Nora Szász beigebracht hat, daß das Töten von unschuldigen, wehrlosen, noch nicht geborenen Menschen eine Option zur Konfliktlösung sei, können wir uns nicht vorstellen!
Was bewegt einen Menschen, einen anderen wehrlosen Menschen zu töten und dabei noch ein gutes Gewissen zu haben?
Erklären Sie es uns das,
Frau Nora Szász
.

!