Sonja Merkle – Ludwigsburg

Wir wollen an dieser Stelle Menschen, Vereine und Organisationen aufzeigen, die sich im besonderen gegen das Menschenrecht auf Leben für ALLE stellen,
sei es durch Verbreiten einer menschenverachtenden Ideologie,
sei es durch direkte oder indirekte Beteiligung am Töten unschuldiger, schutzloser Kinder vor deren Geburt.

Ein getöteter Mensch, ob vor oder nach seiner Geburt, ist EINER zuviel!

Das Töten von Menschen ist ein verabscheuungswürdiges Verbrechen und keine gute Tat !

Sonja Merkle, Medizinerin, hat am 1. Juli 2019 die Abtreibungspraxis von Johannes Gottenbos in Ludwigsburg übernommen, der in Rente ging. Tatkräftig unterstützt bei ihren Kinderabtreibungen wird sie von der Anästhesistin.

Abtreiber Gottenbos wurde 2015 in Deutschland bekannt, als Abtreiber Friedrich Andreas Stapf in Stuttgart seine Abtreibungspraxis aufgeben mußte. Stapf tötete dort jährlich etwa 3.000 Kinder durch Abtreibung. Nach dem AUS für Stapf in Stuttgart befürchtete „Pro Familia“ Engpässe in der „Versorgung“ der abtreibungswilligen Mütter.

Abtreiber Gottenbos prahlte, seine Tötungskapazität leicht auf 3000 Kinder erhöhen zu können, um somit den ausfallenden Kollegen vollständig zu können..

Mit Sonja Merkle hat nun eine Abtreiberin Gottesbos Erbe – (Tötungsgeschäft) übernommen. Ob Abtreiberin Merkle Gottenbos Tötungsvorgaben halten kann?

Wir finden die neue Situation noch arger:
Wie kann auch noch eine Frau und Mutter, die von Natur zum „Leben geben“ geschaffen ist, sich zu diesem menschenverachtenden Verbechen der Kinderabtreibungs-Tötung hergeben?
Was ist in einem solchen Menschen alles zerbrochen, daß er bereit ist, tagtäglich vielen Müttern ihre Kinder im Mutterleib zu töten?

„Einer muß es ja tun“ .
Warum muß einer die ungeborenen Kinder töten, Frau Eva Waldschütz.
Wenn das Töten auf mehrere Schultern verteilt wird, ist es besser … das ist ja eine niederträchtige Einstellung!

Ausschnitt des Interview des SWR2 mit Dr. Eva Waldschütz

Beten Sie für die verblendete Abtreiberin Sonja Merkle und für ihre Mitarbeiter.
Rufen Sie an : 07141 – 222 42
Schreiben Sie ein Fax: 07141 – 22243
oder eine E-Mail: info@lb-praxis.de
und fordern Sie: Menschenrecht auf Leben für ALLE – für Geborene wie Ungeborene!