Menschenrechts-Verletzungen im Ärztehaus „Medicare Freiham“ München

Täglich finden in den von Friedrich Andreas Stapf angemieteten Räumen des „Medicare Freiham“ Kinderabtreibungen und somit Menschenrechts-Verletzungten statt.
Das Menschenrecht auf Leben für ALLE wird mit Füßen getreten und nicht beachtet. Täglich verlieren etwa 15-20 Kinder im „Stapfs-Tötungscenter“ ihr Leben und spühlen annähernd 10.000 €uro in die Kasse des Abtreibers, der sich auf das Töten von Kindern nach 218 spezialisiert hat.

Die Immobilie „Medicare Freiham“ wurde vom Münchner Schatzmeister und Stadtrat der CSU, Chef der Hammer AG und dem Rotarier Hans Hammer erbaut. Hammer hatte auch die Verantwortung, daß etwa 400 m² der Büroräume als „Abtreibungs-Klinik“ an den Abtreiber Friedrich Andreas Stapf vermietet wurde.
Der heutige 74-jährige Stapf hat einen 10-Jahres-Mietvertrag abgeschlossen, den er bis 2025 einhalten muß.

Nachdem es über mehrere Jahre ziemlichen öffentlichen Wirbel um „Medicare Freiham“ gab, wurde das Objekt an die „aik Immobilien-Investmentgesellschaft“ aus Düsseldorf verkauft. Rotarier-Brüder gibt es überall … da wird man sich schnell einig.
Doch was der Öffentlichkeit noch nicht bekannt sein dürfte:
Die Mehrheit dieser Investmentgesellschaft hält die „Ärzte und Apothekerbank“ (apoBank).


Es ist eine Schande,
das Unternehmen Rendite aus Immobilienfonds erwirtschaften, die unmittelbar mit dem Töten von Kindern (Abtreibung) im Zusammenhang stehen.
Schreiben Sie an die apoBank,
schreiben Sie an die a.i.k. und fordern Sie die
sofortige Kündigung des Mietvertrags mit der Stapf-Klinik.

Schützen Sie unsere Kinder – stoppen Sie die Kinderabtreibung !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.