Internationaler und Europäischer Tag gegen die Todesstrafe

Alljährlich wird der 10. Oktober als „Tag gegen die Todesstrafe“ begangen. Man möchte besonders an das Unrecht erinnern, daß in einigen Ländern der Welt noch die Todesstrafe vollzogen wird.
So wurden z.B. noch 2019 weltweit etwa 600 Hinrichtungen vollzogen, während es zu etwa 2300 Verurteilungen kam.
Grundlage der Todesstrafe ist die Gesetzgebung der einzelnen Länder. Die Veurteilung zur Todesstrafe ist die Höchststrafe für ein Verbrechen, welches von einem Gericht ausgesprochen wird.

Wir begrüßen den Gedenktag und den Einsatz vieler Länder, weltweit die Todesstrafe abschaffen zu wollen, denn niemand hat das Recht, über Leben oder Tod zu entscheiden … auch nicht ein Staat!

Doch scheint uns dieser Einsatz für die Abschaffung der Todesstrafe gerade mit dem Hintergrund der weltweiten Abtreibungszahlen als hochgradig schizophren.
Weltweit werden jährlich etwa 600 Todesstrafen vollzogen, weil die Hingerichten sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben.
Doch weltweit werden jährlich auch etwa 56.000.000 Todesstrafen vollzogen, obwohl die „Hingerichteten“ unschuldig und wehrlos sind.
Auftraggeber der Todesurteile sind die eigenen Mütter, oft mit Zustimmung der Väter. Nach unserer Auffassung besonders abscheulich, weil die Auftraggeber (Mütter und ggf. der Väter) für ihr eigenes Fehlverhalten ihr eigenes Fleisch und Blut büßen lassne. Ein verabscheuungswürdiges Verbrechen.

Die Menschheit sollte zunächst das Verbrechen der weltweiten Kinderabtreibung abschaffen, um dann glaubwürdig im Kampf gegen die Todesstrafe zu agieren.

Wenn wir der Mutter und dem Vater ein Recht zugestehen zu entscheiden, ob ihr Kind leben darf oder sterben muß,
dann ist logisch nicht einzusehen, warum nicht auch ein Staat ein „Recht“ auf Todesstrafe haben sollte.
Es wird mit zweierlei Maß gemessen:
Entweder es gibt ein bedingungsloses und uneingeschränktes Menschenrecht auf Leben für alle und keiner darf über Leben oder Tod bestimmen
oder
es gibt kein bedingungsloses und uneingeschränktes Menschenrecht auf Leben für alle
und der Staat wie auch die Mutter oder der Vater bestimmen über Leben oder Tod.

Stoppt die Todesstrafe – stoppt auch die Todesstrafe für ungeborene Kinder !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.