Was sind das für MedizinerInnen, die das Töten erlernen wollen

Alicia Baier ist die Gründerin und Vorsitzende der lebensfeindlichen Gruppe „Doctors for Choice Germany“, die sich dafür einsetzt, daß die Tötung von Kindern legalisiert wird.
Alicia, eine Heidelbergerin aus gutem Haus, im jugendlichen Alter „karitativ unterwegs“, bekam offensichtlich die „Berliner Luft“ nicht. Sie mutierte von der lieben Studentin zum Schreckgespenst der die ungeborenen Kinder und ist heute überzeugt, daß das Töten von unschuldigen und wehrlosen Kindern eine medizinische Dienstleistung sei.
Dafür tritt die menschenverachtende Radikalfeministin ein.
Am 8. März 2020, dem „Internationalen Frauentag“, gab die heute 29-jährige der Öffentlichkeit preis, daß sie eine Weiterbildung bei der Massenkinderabtreiberin Kristina Hänel absolviert habe.
Sicher hat Frau Hänel die lernwillige Alicia in die „Kunst des Tötens“ unschuldiger, wehrloser und ungeborener Kinder eingewiesen.

Alicia Baier am 8.2.2020: „Eine öffentliche Klinik in der Nähe meiner Heimatstadt führt jetzt auch keine Abbrüche mehr durch, weil die Chefärzte dort finden, daß das für ihr Haus rufschädigend sei.
Wie kann es sein, daß eine lebensrettende, ärztliche Leistung, auf die ungewollt Schwangere angewiesen sind, als rufschädigend wahrgenommen wird.

Wo es keinen sichern Zugang zu Abbrüchen gibt, da wird Leben eben nicht geschützt, wie Abtreibungsgegner behaupten, sondern gefährdet.“

Wovon spricht diese junge, einkalte Medizinerin?
– Sie spricht vom Töten von ungeborenen Kindern, wie nachfolgend abgebildet.

Was fordert diese junge, einkalte Medizinerin?
– Sie spricht vom Töten ungeborener Kinder, wie nachfolgend abgebildet.

Wenn unsere Politiker das Töten zu einer legalen, medizinischen Dienstleistung dezidieren, dann sind wir schlimmer als ….
und unsere Gesellschaft wird ein ärgeres Ende nehmen, als …!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.