Strafanzeige gegen Ministerpräsident Markus Söder

Warum eine Anzeige?
Der verwendete Corona-Impfstoff wird mit Zelllininen von abgetriebenen Kindern hergestellt und/oder getestet.
Kinder abzutreiben, um sie dann für die Pharma-Industrie verwenden zu können, ist nicht nur unethisch, sondern barbarisch, abartig, unmenschlich
und richtet sich gegen das Menschenrecht auf Leben für ALLE!

Ein Christ kann in keiner Weise einer solchen Herstellungstechnik zustimmen und muß konsequenterweise eine Nutzung, auch wenn sie tatsächlich der Gesundheit zuträglich wäre,
was ja bei den angebotenen Impfstoffen in Landzeitstudien noch zu beweisen ist, ablehnen. „Das Gute am Bosen ist das Geschenkpapier des Teufels!“
Zudem ist bei diesen neuen nRNA-Techniken, die eine genetische Manipulation im menschlichen Körper bedeuten, überhaupt noch nicht gesichert belegt, daß durch die Impfung Folgeerkrankungen mit schweren Verläufen, bishin zum Tod ausgeschlossen werden können.
Deshalb darf sich ein Christ auch unter diesem Aspekt niemals freiwillig impfen lassen.

Der Kampf gegen das Menschenrecht auf Leben für Alle wird auf verschiedenen Ebenen geführt. Zum Beispiel in der Politik, der Justiz, in den Parteien, in der Bevölkerung – in allen Schichten -,ja – sogar in den Kirchen.
Der „kleine Mann“ kann dieses große Anliegen eines absoluten Schutzes allen menschlichen Lebens, von der Befruchtung bis zum natürlichen Tod, durch verschiedenste Mechanismen „an die entsprechende Stelle bringen“, damit sich auch diese mit der Thematik auseinander/auseinandersetzen muß!

Durch Anzeigen (natürlich begründet und gerechtfertigt) wird zunächst ein kleines Rädchen in der Justiz (die Staatsanwälte) angestoßen.
Auch Staatsanwälte haben persönlich unterschiedliche Einstellungen, unterschiedliche Postitionen und, wahrscheinlich nur die mutigsten von ihnen, werden Anzeigen zu Gunsten des Schutzes der ungeborenen Kinder, entsprechende Verstrickungen (Zellinien) und demzufolge auch Einschränkungen (Meinungsfreiheit/Versammlungsrecht uvm) gesetzeskonform (es existieren Spielräume) bearbeiten.
Werden keine Anzeigen erstellt, können die Staatsanwälte und Folgeinstanzen wie Oberstaatanwalt, Generalstaatsanwalt, Justizminister, Bundesjustizminister, unter denen sich auch dem Lebensschutz „Wohlwollende“ befinden, sich nicht mit der Sache auseinandersetzen und im Ermessungsspielraum anders entscheiden, als ihre links gesonnenen Genossen!

Nur Mut, es lohnt sich immer …. auch wenn es zeitlich dauern wird!

Nachfolgend sei die „Causa Markus Söder“ dokumentiert:

23.08.2021 / Schreiben der StA München

StA München bestätigt den Eingang der Strafanzeige am 23.8.2021

Wird der Staatsanwalt die Rechte der Bürger hochhalten?

11.08.2021 / Schreiben an die StA München

An die
Staatsanwaltschaft München Linprunstraße 25
80335 München

übermittelt per Fax: 089/5597-4131                                                                                                                     

Betreff:     Strafanzeige

Grüß Gott!

Ich erstatte hiermit Strafanzeige und stelle Strafantrag
wegen  Versuch der Nötigung, Drohung, Diskriminierung, Amtsmißbrauch sowie aus allen rechtlichen Gründen und begründe dies wie folgt:

Vorab: Da die aktuell zur Verfügung stehenden Impfstoffe nur eine Notzulassung haben und die üblichen Testverfahren und Studien bezüglich Erkennung von Nebenwirkungen nicht abgeschlos- sen sind, möchte ich derzeit keine Impfung gegen Corona erhalten. Allerdings lehne ich Impfstof- fe ab, die unter Verwendung von Zelllinien von abgetriebenen Kindern hergestellt wurden. Wenn ein ethisch einwandfreier Impfstoff gegen Corona angeboten wird, könnte ich mir eine Impfung durchweg vorstellen.

Auf Twitter versandte am 10. August 2021 Herr Dr. Markus Söder nachfolgende Meldung (Kopie als Anlage):

„Nur durch Impfen kommt unser normales Leben zurück. Die Impfquote reicht noch nicht aus, um sorglos zu sein. Vollständig Geimpfte brauchen ihre Freiheiten zurück. Wer sich  nicht impfen lässt, hängt dagegen in einer Dauerschleife fest.“

Diese „Ansage“ von Herrn Söder kann nur als Drohung an alle Menschen verstanden werden, die noch nicht geimpft sind. Dabei spielt offensichtlich keine Rolle, ob sich der Einzelne aus med. Gründen nicht impfen lassen darf oder aktuell die Impfung noch für zu unsicher hält und ablehnt.
Als Ministerpräsident, mit einer gewissen Autorität, werden die noch nicht geimpften Bürger (so auch meine Person) durch diese Aussage unter Druck gesetzt und genötigt. Es wird eine Gruppe von Menschen (die Nichtgeimpften) in schändlicher Weise diskriminiert und gedroht, „ihre Freiheiten“ auf Dauer zu verlieren. Dies erfüllt mE. auch den Tatbestand des Amtsmißbrauchs.

Wir leben noch (!) in einem demokratisch geführten Land, in dem die Grund- und Menschen- rechte oberste Priorität genießen. Es kann nicht sein, daß ein Ministerpräsident seine politische Macht derart mißbraucht, um Bürger gegen ihre eigene Überzeugung zu einem medizinisch nicht folgenlosen Eingriff (das ist auch eine Impfung) zu nötigen und letztendlich bei Nichtbefolgung mit Verlust von Freiheitsrechten droht.

Ich erwarte von der Staatsanwaltschaft München umgehend die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens. Bitte geben Sie mir Nachricht über das Ergebnis Ihrer Ermittlungen.

Danke und freundliche Grüße           

Anlage

Nur wer geimpft ist, erhält die Freiheit wieder!

Sicher nicht nur ein Dahergerede und ohne Substanz, sondern unverkennbar deutliche Worte mit Drohgebärde an alle
Nicht / Noch-Nicht-Geimpften eines bayerischen Ministerpräsidenten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.