Abtreiber und Feministen lügen – wegen ihrer menschenverachtenden Ideologie

Allen wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Trotz wird von Abtreibern und Feministen behauptet,
es sei noch kein Mensch, was da „abgetrieben“ wird.
Von den Tötungsspezialisten wird diese Lüge meist verwendet, um
– die abtreibungswillige Mutter zu beruhigen
– das Abtreibungsgeschäft nicht zu gefährden (geht ja um einige Hundert Euro Einnahmen)
– ihre Tötungstat vor dem eigenen Gewissen zu rechtfertigen

Viele der Mütter, die ihre eigenen Kinder von den Auftragsmördern haben töten lassen, nahmen oft – in ihrer Not – die falschen Aussagen der Tötungsspezialisten an, um ihr eigens Gewissen zu beruhigen und ihre persönliche Mit-Schuld auf andere zu produzieren.
Viele dieser betroffenen Mütter, die ihr/ihre Kind(er) haben töten lassen, engagieren sich „DANACH“ in radikal-feministischen Zirkeln nach dem Motto:
Wenn viele Frauen „abgetrieben haben“, dann kann das doch nicht so schlimm sein und muß straffrei möglich sein, legalisiert werden.
Ein Versuch zu rechtfertigen oder doch nur zur Verbreitung dieser menschenverachtenden Ideologie?

Quelle: „Sex & Sieben“ Autoren: Dr. T. Schenk, Dr. J. Graf, Dr. G. Vaitoska
Quelle: „Sex & Sieben“ Autoren: Dr. T. Schenk, Dr. J. Graf, Dr. G. Vaitoska

Die Lügen der Abtreiber und Feministen können die wissenschaftlichen Fakten nicht aushebeln, so sehr sie sich bemühen,
sie können aber die Verrohung und Lieblosigkeit fördern, die zu solch verabscheuungswürdigen Verbrechen führen.

Mediziner die vorgeben,
helfen zu wollen, töten nicht
und
Mütter die vorgeben,

zu lieben, lassen nicht töten !

Die Auftragsmörder (Aussage von Papst Franzuskus) richten sich nach einem „Goldstandard“ aus, um Kinder vor der Geburt zu töten. Man kann es nicht fassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.