Henker für Ungeborene in Augsburg gesucht

Über Twitter und anderen sozialen Netzwerken läd der Bundesverband „Pro Familia“ für den 24.10.2021 zu einer Demonstration in Augsburg ein.
Grund: In Augsburg gäbe es aktuell keine Möglichkeit für Mütter, ihre ungeborenen Kinder töten zu lassen.

Auf diesem Wege versucht „Pro Familia“, die eigentlich Unterstützungen in Millionenhöhe aus Steuergeldern für den Schutz des ungeborenen Lebens erhält,
eine neue Henkerpraxis für ungeborene Kinder in Augsburg zu initiieren.


Streicht die Fördergelder für „Pro Familia“ !

Der Bundesverband „Pro Familia“ ist mit seinen Landesverbänden für die „Hinrichtung“ von jährlich über 5.000 Kindern nach der Beratungsregelung in eigenen Tötungszentren verantwortlich und wird dafür mindestens 3.000.000 Euro Blutgeld einheimsen.
Dazu kommen dann noch staatliche Fördergelder.
Ein Geschäft mit dem TOD …das sich lohnt!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.