Stadt Göttingen bewirbt das Töten im Mutterleib

In der Uni-Klinik in Göttingen werden sich
Direktorin Univ.-Prof. Dr. med. Julia Gallwas
der leitende Oberarzt Priv.-Doz. Dr. med. Gerd J. Bauerschmitz, PH.D
der Vorstand  der Universitätsklinik
die Mitglieder des Stiftungsausschuß
das Präsidium der Universität Göttingen

und

in der Helios Klinik Herzberg/Osterode werden sich
Klinikgeschäftsführer Johannes Richter,
der Ärztliche Direktor Stephan Matzath sowie
der Chefarzt für Gynäkologie Artur Smorodin

besonders über die kostenlose Werbung der Stadt Göttungen für das Töten nach 218 freuen.
Der „Umsatz“ wird steigen, denn „Abtreibung“ ist ein MORDSgeschäft!
Was möglicherweise diese Verbandelungen untereinander den Betroffenen  für Vorteile und Zugewinne beschert, daß weis nur der liebe GOTT!
Doch eines ist sicher: Eine direkte und auch eine indirekte Mitwirkung beim Töten von unschuldigen und wehrlosen Kindern im Mutterleib werden vor GOTT keine Rechtfertigung finden! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert