Perfide Heuchelei: Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Seit 1999 wird der 25. November als „Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ abgehalten.
Gewalt gegen Frauen stellt, laut UNICEF-Veröffentlichungen, die häufigste Menschenrechtsverletzung weltweit dar.
Und Gewalt gegen Frauen hat viele Facetten, die Sie z.B. auf Wikipedia nachlesen können.

Gewalt darf niemals eine Form sein, um sein Gegenüber – wer es auch immer sein mag – von seiner Meinung oder Lebensweise zu überzeugen oder um ihn fügig und unterwürfig zu machen.
Von daher ist es richtig und wichtig, besonders auf die Gewalt gegen Frauen und Mädchen hinzuweisen und dagegen anzukämpfen.

Doch die Doppelzüngigkeit, die hier in Bezug auf Gewalt an den Tag gelegt wird, schreit zum Himmel.

Frauen gehen auf die Straße, um auf die Gewalt gegen sie selbst aufmerksam zu machen,
doch gleichzeitig üben Frauen die tödlichste und niederträchstigste Gewalt aus, die es gibt:

Die Abtreibungs-Gewalt gegen das eigene, unschuldige und wehrlose Kind.

Über 50 Millionen Mütter weltweit beauftragen jährlich Tötungsmediziner, die dann ihre kleinen, unschuldigen Kindlein unter ihren Herzen vergiften, zerstückeln, absaugen und mit dem Müll entsorgen.
Unfassbare Gewalt am eigenen Kind, zugelassen von Müttern, die aus vielerlei Beweggründen ihr Kind dem Henker überlassen.
Und diese Frauen fordern am 25.11. einen Gedenktag, daß sie selbst Opfer von Gewalt sind und rufen um Einhalt auf. Richtig, aber dennoch: Wie zynisch ist das denn?

Was sind das für Mütter, die auch noch am 25.11. keine Probleme damit hätten, die tödlichste Gewalt an ihrem eigenen Kind geschehen zu lassen?
Was sind das für Mütter, die ihre vermeintliche Freiheit über das Lebensrecht ihres eigenes Kindes stellen?
Was sind das für Mütter, die sich gegen Gewalt an Frauen einsetzen aber zulassen,
dass jährlich weltweit 25 Millionen Frauen (die abgetriebenen Mädchen gehören auch zu der Gruppe der „Frauen“) getötet, ermordet werden?
Ein anderes Maß? Egoismus pur? Heuchelei ?

Solange Mütter die tödliche Abtreibungsgewalt an ihren Kindern zulassen,
solange werden Frauen auch Gewalt an sich selbst aushalten müssen.
Doppelzüngigkeit löst keine Probleme, sie verschärft diese nur noch!

Was du nicht willst, dass man dir tu‘, das füg auch keinem andern zu.“

Stoppt Gewalt – ohne wenn und aber – gegen jeden Menschen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.