Pogrome – erinnern ist richtig und wichtig, doch wann wird der BABYCAUST endlich eingestellt?

Jährlich werden alleine in Deutschland über 100.000 Kinder vor der Geburt getötet.
Die tatsächliche Anzahl der getöteten Kinder dürfte bei 200. 000 – 300.000 liegen.

Weltweit werden lt. WHO etwa 70 Millionen Kinder vor der Geburt getötet.
Töten wird von den Auftraggebern, den Auftragsmördern und vielen Radikal-Feministen als ein legales Mittel der Geburtenregelung angesehen. Deshalb fordern sie weltweit einen Zugang zur kostenlosen Kinderabtreibung bis zur Geburt.

Es ist zutiefst zynisch, auf der einen Seite mit „Nie Wieder“  an die „Pogrome“ und die Schreckensherrschaft der Nazis (HOLOCAUST), mit Millionen von Opfern zu erinnern, 
aber 
auf der anderen Seite  mit „Nie Wieder“  sich gegen die Verteidiger des Lebens zu stellen, sich für eine Kindstötung bis zur Geburt einzusetzen und gar aktiv daran mitzuwirken.

An die Verbrechen der NAZIS – dem HOLOCAUST – können wir heute nur erinnern, ändern lassen sich die schrecklichen Geschehnisse leider nicht mehr.
Aber:
An die Verbrechen der heutigen Zeit – dem BABYCAUST – können wir nicht nur erinnern, sondern diesen millionenfachen schrecklichen Kindermord im Mutterleib können wir sofort beenden.
Helfen Sie mit und werden Sie nicht durch Schweigen zum Mittäter!
(Nachfolgende einige Belege der Doppelzüngigkeit und Zynismus).

Die roten Genossen wollen Kinderabtreibung bis zur Geburt durchsetzen

Bei den grünen Genossen ist das ebenso der Fall. Sie wollen den 218 + 219 StGB streichen und Werbung für die Tötung erlauben

Kersten Artus ist eine linke Aktivistin und Vorsitzende der „Pro Familia“ LV HH.
Sie kämpft seit vielen Jahren für die straffreie Kinderabtreibung

Österreichs Bundespräsident von der Bellen, ist ehemaliger grüner Aktivist … mehr muß man nicht wissen, um seine Einstellung zum Lebensrecht zu wissen

Erinnern aber selbst den millionenfachen Kindermord im Mutterleib legalisieren wollen … rote Genossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.