Jutta Ditfurth – Frankfurt

Wir wollen an dieser Stelle Menschen, Vereine und Organisationen aufzeigen, die sich im besonderen gegen das Menschenrecht auf Leben für ALLE stellen,
sei es durch Verbreiten einer menschenverachtenden Ideologie,
sei es durch direkte oder indirekte Betelligung am Töten unschuldiger, schutzloser Kinder vor deren Geburt.

Ein getöteter Mensch, ob vor oder nach seiner Geburt, ist EINER zuviel!

Das Töten von Menschen ist ein verabscheuungswürdiges Verbrechen und
keine gute Tat !

Jutta Ditfurth (* 29. September 1951 in Würzburg als Jutta Gerta Armgard von Ditfurth) ist eine deutsche Sozialwissenschaftlerin, Politikerin und Aktivistin für Feminismus, Ökosozialismus, Antirassismus, Journalistin und Autorin.
Ditfurth war ab Ende der 1970er Jahre als prägendes Mitglied der „Grünen Liste Herssen“.
Bei der Europawahl 2019 war Ditfurth Süpitzenkandidatin der zum ersten Mal bei einer Europawahl in Deutschland antretenden Wahlliste der ÖkoLinX, konnte im Ergebnis jedoch kein Mandat im EU-Parlament erreichen. (Wikipedia)
Das Ditfurth sich gegen das Menschenrecht auf Leben für alle stellt und sich heute noch vehement dafür engagiert, liegt wohl in ihrer Biographie begründet.

Jutta Ditfurth:
„Ich bin sechsunddreißig, da finde ich zwei Abtreibungen auf ein lustvolles, knapp zwanzigjähriges Geschlechtsleben relativ wenig.“

Wahrscheinlich denkt Ditfurth, wenn viele Mütter auch heute noch ihre Kinder durch Abtreibung töten lassen, dann war ihr Verhalten damals in Ordnung und gar nicht so schlimm … oder anders ausgedrückt:
Wenn viele Mütter das Gleiche tun, dann ist das in Ordnung.
Wie falsch Ditfurth, wie falsch die Mütter und Frauen liegen, die so denken und/oder so handeln!
Töten eines unschuldigen und wehrlosen Menschen kann niemals eine Option sein!!
Es ist ein Verbrechen … ein verabscheuungswürdiges Verbrechen.

Abtreiberin: „Wir sehen das ja, was wir da rausholen.“



Vielleicht um ihre schreiende Seele zu beruhigen, twitterte Ditfurt an „Halloween“.
Wenn ein Wahnsinn, wenn Mütter das Recht auf Töten ihres eigenen Kindes einfordern.
Eiskalt – lieblos !
Juttas Seele wird sich so nicht beruhigen … erst nach einem aufrichtigen „mea culpa“ vor GOTT
kann ihre Seele den Weg zur Heilung einschlagen. Wünschen wir ihr diese Erkenntnis.

“ … und der Arzt wird zum
gefährlichsten Menschen im Staate!“

Christopf-Wilhelm Hufeland – Leibarzt Goethes und Schillers vor 200 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.