WHO fordert weltweites Recht zum Töten ungeborener Kinder

Man kann es nicht fassen, was in manchen Köpfen gewichtiger Menschen so alles vorgeht und welche Forderungen sie stellen.
Beispiel:
Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert das „Recht der Mutter zum Töten ihres ungeborenen Kindes“ und glaubt, daß „sicheres Töten von Kindern Leben retten könne“.
Die Diskussion wird durch eine bevorstehende Entscheidung des amerikanischen Obersten Gerichtshofs angeheizt, welcher möglicherweise das Grundsatzurteil „Roe vs. Wade“ aufheben wird.
Das wegweisende Urteil von 1973 stufte die Tötung von ungeborenen Kindern als ein verfassungsmäßiges Recht ein.
Knapp 50 Jahre danach könnte der Gerichtshof durch Aufhebung der damaligen Entscheidung das Menschenrecht auf Leben für Alle stärken. Es wäre ein Schritt in die richtige Richtung … aber es ist dennoch ein langer Weg zum absoluten Schutz des ungeborenen Lebens mit Beginn seiner Existenz.
Nicht nur Ghebreyesus, sondern auch die Biden-Administration will am Töten von Kindern vor deren Geburt als ein Grundrecht festhalten und somit weltweit über 70 Millionen Opfern ihre Hilfe verweigern.
Wenn Töten zu einem Recht wird, dann kann die Menschheit nicht mehre tiefer fallen.
Gnade ihr GOTT!

Schreenshot vom 4.5.22 als Beweis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.