Protest! Bringt die „R+V“ den Tod in Dortmund`s „Körne Kaufland Center“ ?

Die holländische Medizinerin Gabie Raven (61) und ihr Ehemann Gerrit Zomerdijk (65) betreiben in Holland zwei Abtreibungskliniken, in denen jährlich etwa 6.300 Kinder bis zur 24. Schwangerschaftswoche getötet werden. Über 5 Millionen Euro bringt ihnen dieses Mordsgeschäft jedes Jahr ein.

Da etwa 900 Frauen aus Deutschland kommend den Weg in eine der beiden Ravens-Kliniken finden, kamen die beiden geldgierigen Holländer auf eine neue Geschäftsidee:
Eine Klinik in Deutschland erspart den deutschen Frauen einen langen Anfahrweg nach Holland und sie bleiben „im Geschäft“, denn:
sollte nach deutschem Recht (12.SSW) keine Abtreibung mehr möglich sein, dann sieht man sich eben in Holland wieder (24.SSW) … es bleibt genügend Zeit und die Einnahmen gehen nicht verloren.

Bereits 2021 gründeten die Ravens eine „Briefkasten-Klinik“, die „Gynaikon Praxisklinik GmbH“ in Biederitz bei Madgeburg. Mit deutscher Adresse sollte man schneller einen geeignten Ort für ihr Tötungsgeschäft finden. Und so war es auch.
Im Dortmunder Stadtteil „Körne“, etwa 1 1/2 Stunden von ihrem Wohnort in Holland entfernt, fanden die Ravens eine 320m² große Praxis, die von Größe und Lage her offensichtlich bestens geeignet ist, um den Tod nach Dortmund zu bringen.
Doch wer ist der Eigentümer dieser Praxisräume?
Wer handelt nach dem Motto „Geld stinkt nicht“ und sieht in der Tötungsklinik lediglich einen solventen Mieter, auch wenn die Miete durch Blutgeschäfte erwirtschaftet wird?
Man höre und staue:
Die „R+V Versicherung“ mit Sitz in Wiesbaden bestätigte, daß sie die Eigentümerin der Immobilie „Körner Hellweg 142“ in Dortmund ist und die Räumlichkeiten an eine „gynäkologische Praxis“ vermietet habe, wobei sich alle Vertragsparteien an geltendes Recht zu halten hätten. Na Bravo!

Wird „Körne-Kaufland“ zum Körne-Babycaust“ ?

Das bedeutet für die Zukunft:
Abtreiberin Gabie Raven und ihr Team töten in dieser Praxis an zwei Tagen in der Woche jährlich mindestens 900 Kinder, erwirtschaften mindestens 700.000 €uro Blutgeld.
Dieses Blutgeld wird dann die „R+V Versicherung“ in ihrer Bilanz unter „Nebengeschäfte durch Vermietung“ erscheinen lassen … kein Hinweis, über die Tötungsgeschäfte des Mieters.

Wir dürfen zu diesem empathielosen, geldgierigen Geschäft nicht schweigen.
Die „R+V“ wird zum Beihilfetäter und profitiert am Tod ungeborener Kinder!
Wir fordern die „R+V“ auf, sofort diesen unserer Überzeugung nach sittenwidrigen Mietvertrag zu lösen und sich für eine Kultur des Lebens einzusetzen.

Unterschreiben Sie bitte das nachfolgende Schreiben an den Vorstandsvorsitzenden der „R+V Versicherung“ in Wiesbaden, Herrn Dr. Norbert Rollinger und fordern Sie mit uns:
Keine Vermietung von Praxisräumen an Kinderabtreiber!

NEIN zur Abtreibungsklinik im "Körne-Kaufland" Dortmund

Sehr geehrter Herr Dr. Norbert Rollinger!

Die "R+V" ist Eigentümer und Vermieter der Immobilie "Körner Hellweg 142" in Dortmund.
In einem Fernsehbeitrag von "Arte" am 24. August 2022 teilte die holländische Abtreiberin Gabie Raven der Öffentlichkeit mit, daß sie, nach Roermond und Rotterdam, im Herbst 2022 eine dritte Abtreibungsklinik in Dortmund eröffnen wolle. Die Vorbereitungen seien schon um Gange. Raven will den deutschen Frauen "helfen" und in Dortmund, im "Körne-Kaufland", Kinderabtreibungen und Sterilisationen durchführen.
Etwa 900 Frauen kämen aktuell von Deutschland zur Abtreibung in eine ihrer beiden Abtreibungskliniken nach Holland, die gelte es in Dortmund erreichen.
Man kann schon fassungslos sein, wie nüchtern und empathielos diese Abtreiberin über ihr "Geschäftsmodell Abtreibung" mit jährlich 6.300 getöteten Kindern spricht. Und die " R+V" will das unterstützen?

Sie, sehr geehrter Herr Rollinger, als Vorstandsvorsitzender der R+V und Vermieter der Tötungsräume im "Körne-Kaufland" sind letztendlich für den künftigen "Babycaust im Körne-KAufland-Center" mit verantwortlich.
Ihnen ist schon bewußt, Herr Dr. Rollinger, daß der zu zahlende Mietzins für die Tötungsklinik fast ausschließlich durch Töten von unschuldigen und wehrlosen Kindern erwirtschaftet wird .... an diesem Geld klebt Blut, viel Blut .... Sie erhalten von Ihrem Mieter Blutgeld!
Das wollen Sie einfach so hinnehmen nach dem Motto: Geld stinkt nicht?

Wir fordern Sie, als Vorstandsvorsitzender der "R + V Versicherung AG", auf, unverzüglich das Mietverhältnis zu beenden.
Vielleicht sind Sie bzw. Ihre Mitarbeiter über die wahre Absicht der "Gynaikon Praxisklinik GmbH", die in Biederitz mit einem sogenannten "Briefkastensitz" gemeldet ist, getäuscht worden. Das können Sie noch korrigieren!
Ihr Unternehmen lebt von Kindern, die geboren wurden und nicht davon, daß sie vorzeitig getötet werden.
Sie wollen lebende Versicherungsnehmer ... oder ?
Setzen Sie sich mit Ihrem Unternehmen dafür ein, daß jedes Kind leben und zur Welt kommen darf.
Das wäre die wahrhaft beste Versicherung für Ihre Versicherung und garantiert den Fortbestand Ihres Unternehmens.
Wir werden mit dieser Petition dazu aufrufen, daß unsere Unterstützer in Zukunft die Produkte Ihres Unternehmens meiden und nach Ersatz bei anderen Unternehmen Ausschau halten sollen, so Sie bzw. Ihr Unternehmen weiterhin an dem Mieter der Tötungsklinik um Gabie Raven festhält.
Doch hoffen und wünschen wir, daß Sie sich für das Menschenrecht auf Leben für ALLE entscheiden und die entsprechenden Anordnungen treffen, damit nicht Ihre Versicherung zu einer Versicherung des Todes verkommt.
Mit freundlichen Grüßen

%%ihre Unterschrift%%

255 Unterschriften

Bitte verbreiten Sie unser gemeinsames Anliegen

   




17 Kommentare

  1. Abtreibung ist Mord. Jede Person, die auch nur zur Abtreibung rät oder eine Hilfe bei der Abtreibung macht, macht sich auch schuldig.

  2. Es ist erwiesen, daß ab der Verschmelzung von Eizelle und Samenzelle genetisch der Mensch mit allen spezifischen körperlichen und psychischen Eigenschaften bzw. Anlagen in nuce festgelegt ist. Der Fötus ist also nicht ein Körperteil der Frau , sondern kann z.B. eine ganz andere Blutgruppe und generell andere Merkmale haben und somit in nuce ein eigenständiger Mensch sein. Das ist abtreibungswilligen Frauen nur selten begreiflich zu machen, auch ist die berufliche Laufbahn von Gynäkologen, welche diese Ansicht vertreten und daher aus Gewissensgründen kjeine Abtreibungen durchführen, sehr oft am Ende, zumindest dürfen sie sich in der Öffentlichkeit dazu nicht äußern. Die gepriesenen „westlichen Werte“ beinhalten das Recht oder gar Menschenrecht auf Abtreibung. Diese Inkonsistenz ist schwer erträglich.

  3. Ich unterstütze kein Morden ungeborener Kinder! „Und der Himmel schaut zu ? Niemals !“
    Reicht uns der Ukraine-Krieg nicht ? Möchten wir den Krieg auch nach Deutschland holen ?
    Aus diesem Grund werde ich meine R+V Versicherungen umgehend kündigen
    und in Zukunft keine Vers. bei R+V abschließen.

  4. Das Selbstbestimmungsrecht der Frau steht nicht über dem Selbstbestimmungsrecht des Kindes. Wer das Kind tötet und wer es töten lässt macht sich schuldig.

    1. Westliche Werte

      Wieder werden Werte verteidigt,
      unsere Werte soll’n es sein.
      Fühl‘ mich dabei richtig beleidigt,
      denn diese Werte sind nicht mein.

      Von Wert für mich sind nicht die Lügen,
      die jetzt wie fast noch nie gedeihen,
      auch Korruption nicht mein Vergnügen,
      will mich der Gier nach Geld nicht weihen.

      Fühle mich keinesfalls verpflichtet,
      westlicher Machtgeilheit zu dienen,
      mein Sinn ist nicht darauf gerichtet,
      die Welt zu füllen mit Ruinen.

      Die reden von Demokratie,
      sind doch deutlich ein wahrer Hort,
      wo man es sieht als Blasphemie,
      gebraucht jemand das freie Wort.

      Wertlose sind für die stattdessen,
      Menschen die täglich dafür streiten,
      dass es mangelt nicht am Essen,
      nicht woke Phantasien verbreiten.

      Im Westen hat multipler Wahn
      Werte ins Gegenteil verkehrt,
      so dass man durchaus sagen kann:
      Der Westen hat nichts mehr von Wert.

  5. Das Recht auf Leben ist durch die die verbindlichen Menschenrechtskonventionen geschützt.
    Wer dies missachtet , gehört vor Gericht und muss durch hohe Strafen gezwungen werden,
    sonst werden sich die Verbrechen noch mehr wie die Pest ausbreiten.
    Die ungeborenen Kinder, die sich nicht wehren können, müssen verteidigt werden.
    Wenn nichts gegen die Verbrechen, mit denen schmutziges Geld gemacht wird, getan wird,
    machen sich die Verantwortlichen in Staat und Gesellschaft mitschuldig.

  6. Abtreibung ist Mord und verstösst schwer gegen Gottes Gebot, „Du sollst nicht töten“.
    Jeder der sich Christ nennt muss sich für das ungeborene Leben einsetzen. Als praktizierender
    Katholik habe ich eine besondere Verantwortung gegenüber den Ungeborenen und Gott.
    Gott vergebe allen die sich schuldig gemacht haben und führe Sie zu einer reumütigen und erlösenden hl. Beichte. Amen.

  7. Abtreibung ist und bleibt Mord an wehrlosen unschuldigen Kindern,
    die keine Möglicht zur Flucht haben.
    Dieses furchtbare Morden muß unbedingt aufhören,sonst rufen wir uns
    den Zorn Gottes herab.

  8. Danke und nochmals DANKE für diese klare und unverzichtbare, schmerzliche Initiative!
    Zu den vielen Aspekten, die in dieser Sache zu benennen sind, gehört unter anderem auch die demographische Langzeit-Katastrophe, die auf unser Land zukommt ! Zentral aber bleibt die ganze Brutalität und das Berufs-Verständnis, die sich bei diesen „Ärzten“ zeigt.
    In Schwangerschaftskonflikten (diese sind immer und überall ernstzunehmen !) ist immer und überall kluge und liebevolle Beratung bei allen Beteiligten angebracht. Nicht Töten und Morden sind geboten, sondern das umfassende JA zum Leben und Hilfen für ganz neue ganzheitliche Lebensperspektiven!
    Es ist gut, dass jetzt bei „R+V“ Ross und Reiter namentlich bekanntgemacht werden.
    Rolf-Alexander Thieke

  9. Viele Frauen, die Abtreiben haben lassen, finden ein Leben lang nicht mehr zur Ruhe und leiden immer wieder unter Schuldgefühlen und fühlen sich unglücklich!
    Exerzitien und eine gute Lebensbeichte sind in solch einer Situation sehr hilfreich. Dem abgetriebenen
    Kind einen Namen geben und Gott versprechen nie mehr rückfällig zu werden.

    Wer eine oder seine Frau zur Abtreibung nötigt, läd große Schuld auf sich.
    Zweifelnde Frauen, die ihr Kind austragen, erleben große Freude und Zufriedenheit. Jedes dieser bewarten Leben ist ein Geschenk Gottes!

  10. Mit dieser inzwischen legalen Werbung für Kindstötung hat sich die V+R als seriöse Versicherung verabschiedet.
    Das Blutgeld, das für dieses Kinderschlachthaus als Mietobjekt erwirtschaftet wird, hängt wie ein Fluch auf dem gesamten Unternehmen.

  11. Wohin sind wir geraten? Den Unschuldigsten wird das beginnende Leben genommen. Warum?
    Egoismus, Gedankenlosigkeit, Geldgier?
    Gott sei uns gnädig. Das geht nicht mehr lange gut. Das Blut dieser Kinder schreit zum Himmel. Es muss gerächt werden! So steht es im Wort Gottes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert